Mai18

Schon wieder ist ein Jahr vergangen, und dieses Mal sollte es ein Heimspiel sein.
Das Schwimmwagentreffen 2016 fand in Neckarbischofsheim statt.
Eine gute Stunde von Stuttgart entfernt in Richtung Heilbronn.

Wir hatten wieder das Glück, dass wir bei unseren Schweizer Freunden mitfahren durften.
Dieses Jahr gab es als weiteres Fortbewegungsmittel noch einen VW Typ 82 aus dem Jahre 1943.

Weniger Glück hatten wir mit dem Wetter – im Vergleich zum parallel stattfindenden
Schwimmer-Treffen in Österreich, blieb es bei uns aber zumindest trocken, bei knappen
13 Grad über Null. Ab und zu zeigte sich sogar die Sonne ohne Wolken.

Hier ein kurzer Abstecher zum VW 166 Treffen am Traunsee in Österreich:

http://www.salzi.at/2016/05/da-schwammen-autos-im-traunsee-daher/

Da Sylvia bis jetzt gerade mal 5 Minuten lang die Fahrt in einem Schwimmer genießen
konnte, überlies ich ihr den Platz im VW 166. Da es an einem Motorbootführerschein mangelte,
wurden aus unseren zwei Plätzen kurzfristig einer
(Wir werden demnächst den Motorbootschein machen :-) ) .
Ich nahm daraufhin Platz auf der Rücksitzbank des alten Wehrmachtskübels von Jochen.

Mit etwas zirkeln habe ich es dann auch geschafft, beide Beine in den Kübel
und unter den Beifahrersitz zu bekommen.

Und dann ginge es auch schon los. Gut, dass ich einen Schal und eine dicke Jacke
dabei hatte. Auf die Einsteckscheiben haben wir verzichtet, und so hatten wir ständig
sehr viel frische Luft, die uns ins Gesicht blies.

Die Überlandgruppe bestand aus gut 10 alten Wehrmachtskübeln, einigen Schwimmern,
die nicht nass werden wollten, einem Willys Jeep MB und einem alten russichen Kommandeurswagen.
Wir fuhren schön über Land rund um Neckarbischofheim. Bei einem Bauernhof mit kleiner Gaststätte,
gab es eine Stärkung. Heißen Eintopf mit Würstchen und dann ging es weiter über Landstraßen und
auf befahrbare Waldwege.
Die Fahrt im VW Kübel von 1943 wurde zu einem einmaligen Erlebnis.
Der Klang des Boxers direkt hinter einem und das singende und
unsynchronisierte Getriebe… Einfach toll.

Bilder vom Treffen folgen demnächst.

Auf den letzten vier Bilder eine etwas außergewöhnlichen Reparatur.

Besitzer:                     Hm, mir ist da der untere rechte Tragarm gebrochen.                               

Oldtimerfreund:     Oke – kein Problem, hab einen dabei!

Besitzer:                     Super – dann lass ihn uns kurz tauschen!

Oldtimerfreund:     Na klar doch  – los gehts!

 

Gesagt getan!  Nach knapp zwei Stunden war der Schwimmer wieder einsatzfähig!

Euer Alexander

 

 

 

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar